Gefahren aus dem thailändischen Meer

Die unterschätzte Bedrohung aus dem Wasser und am Strand

Die weißen Strände und das glasklare Wasser machen Thailands Küsten zu einem Paradies für Badeurlauber und Sporttaucher. Im Angesicht der Artenvielfalt rund um die bunten Riffe herum, bleibt so manchem Besucher vor Staunen verständlicherweise der Mund offen stehen.

Allerdings sollte sich niemand völlig unbedarft ins kühle Nass begeben, denn auch Unterwasser kann es in seltenen Fällen zu unangenehmen Begegnungen kommen. Ebenfalls lauern auch kleinere Bedrohungen am Strand. Es ist daher wichtig, dass Sie stets den Respekt vor den Wildtieren bewahren und potenzielle Gefahren gleich im Vorfeld erkennen. Mit Hilfe der folgenden Tipps können Sie genau das gewährleisten und Ihren Urlaub in vollen Zügen genießen.

Rotfeuerfisch | Feuerfisch | aus der Familie der Skorpionfische (Scorpaenidae)

  • Vorkommen in Thailand: Küstengebiete und Korallenriffe in ganz Thailand | Pazifischer Rotfeuerfisch | Feuerfisch |  aus der Familie der Skorpionfische (Scorpaenidae)
  • Markante Merkmale: gefiederartige Flossen, kräftige Farben
Pazifischer Rotfeuerfisch, Gefährliche Fische in Thailands Meeren
Pazifischer Rotfeuerfisch, Gefährliche Fische in Thailands Meeren aus der Familie der Skorpionfische (Scorpaenidae)

Was ist der Lebensraum vom Rotfeuerfisch?

Die bis zu 40 Zentimeter großen Feuerfische leben vorzugsweise in seichten Außenriffen und

Lagunen. Da der Feuerfisch ein nachtaktiver Jäger ist, zieht er es bei Tag vor, sich unter

Überhängen und zwischen Felsen zu verstecken. In den strandnahen Gewässern fühlen sich

Feuerfische weniger wohl und tauchen dort deshalb nur äußerst selten, und wenn dann nur zwischen Felsen, auf.

 

Wie gefährlich ist der Rotfeuerfisch?

Feuerfische sind von Natur aus nicht besonders aggressiv, jedoch mit einer gewissen Neugier

ausgestattet. Ebenso wie Taucher dazu neigen, auf Feuerfische zuzuschwimmen, tun dies die Tiere oft auch ihrerseits. Kommt es zu einer Berührung mit den stacheligen Strahlen der Rückenflosse, dringt ein vergleichsweise toxisches Hautsekret des Fisches in den Blutkreislauf des Tauchers. Typische Symptome des Hautkontakts sind unter anderem starke Übelkeit, Erbrechen, Bewusstseinsstörungen, verbrennungsartige Blasenbildung sowie heftige Schmerzen. Glücklicherweise kommt es nur selten zu Kollisionen, da die Fische trotz ihrer Neugier einen Sicherheitsabstand halten. Todesfälle sind bis dato ebenfalls keine bekannt.

 

Was tun bei einem Stich?

Um die Symptome der Vergiftung zu lindern, ist in jedem Fall eine ärztliche Behandlung mit

entsprechenden Schmerzmitteln erforderlich, nachdem eventuell in der Wunde zurückgebliebene

Stacheln entfernt wurden. Da es sich um ein nicht-hitzestabiles Gift handelt, kann dessen Wirkung durch das Eintauchen der betroffenen Körperregion in ca. 45-47 Grad Celsius heißes Wasser abgeschwächt werden.

Steinfisch | Synanceiidae | Acanthopterygii

  • Vorkommen in Thailand: alle Küstenabschnitte Thailands
  • Markante Merkmale: abgeflachter Kopf, mit warzenartigen Strukturen übersäte Haut, nach oben gerichtetes Maul. Steinfische kommen aus der Ordnung der Barschartigen. Wissenschaftlicher Name: Synanceiidae | Unterordnung: Drachenkopfverwandte (Scorpaenoidei)

Was ist der Lebensraum des Steinfisches?

Steinfische werden je nach Art zwischen 10 und 60 Zentimeter lang und bevorzugen relativ seichte Gewässer, die über Sand- oder Geröllböden verfügen. Wohl fühlen sich die seltenen

Einzelgänger aber auch in Spalten zwischen Korallen und Felsen, da sie dort durch ihre Tarnung so gut wie nicht mehr von der Umgebung zu unterscheiden sind. Vorsicht ist auch beim Baden an

Flusseinmündungen geboten.

 

Wie gefährlich ist der Steinfisch?

Da die Bodenbewohner erstens sehr selten und zweitens selbst nicht aggressiv sind, sind

Zusammenstöße mit dem Menschen selten. Wenn es zu Unfällen kommt, ist zumeist die perfekte

Tarnung der Tiere daran schuld, dass ein Taucher nach dem vermeintlichen Stein greift

beziehungsweise ein Schwimmer darauf tritt. Bereits kurz nach dem Kontakt mit den

Rückenflossenstacheln stellen sich extreme Schmerzen und Symptome wie Schwellungen, lokale Nekrosen sowie Bewusstseinsstörungen ein. In gut 60 Prozent der Fälle tritt auch der oft tödliche

Atemstillstand ein. Auch wenn einige Arten zu den giftigsten Fischen der Weltmeere gehören, sind

schwerwiegende Unfälle selten.

 

Was tun bei einem Stich?

Nach einem Stich muss der Betroffene sofort aus dem Wasser gebracht werden, da dieser ansonsten leicht ertrinken kann. Als Erste-Hilfe-Maßnahme kann die Einstichstelle mit 45-47 Grad Celsius heißem Wasser behandelt werden, um Reste des nicht-hitzestabilen Giftes unschädlich zu machen. Zudem muss binnen zwei Stunden das passende Antiserum verabreicht werden. Zur Verhinderung solcher Unfälle sollten Schwimmer beim Gang ins Wasser Badeschuhe mit einer festen Sohle tragen. Leichte Strandschuhe reichen nicht aus, da sie von den Stacheln durchdrungen werden können.

Riesen-Drückerfisch | oder auch Titan-Drückerfisch | Balistoides viridescens

  • Vorkommen in Thailand: vor der gesamten Küste | Titan-Drückerfisch | Balistoides viridescens | Kugelfischartige (Tetraodontiformes)
  • Markante Merkmale: hochgebauter wuchtiger Körper, leuchtend gefärbt, deutlich zurückgesetzte Augen, spachtelförmige Schwanzflosse.
Riesen-Drückerfisch Thailand
Riesen-Drückerfisch im nord- und südthailändischen Golf
Balistoides viridescens - gifitge Tiere aus dem Meer
Balistoides viridescens

Was ist ihr Lebensraum?

Riesen-Drückerfische leben bevorzugt in seichten Küstengewässern von Lagunen sowie in der

Umgebung von flachen Außenriffen. Dort ernähren sich die paarweise oder alleine lebenden Tiere von Steinkorallen, Seesternen, Schnecken und Muscheln. In tieferen Gewässern und außerhalb von nahrungsreichen Riffen sind die bis zu einem Meter langen und 10 Kilogramm schweren

Riesen-Drückerfische nur selten anzutreffen.

 

Wie gefährlich ist der Riesendrücker-Fisch?

Im Normalfall sind die majestätischen Fische für den Menschen ungefährlich. Insbesondere in der

Brutzeit neigen sie wie alle anderen Drückerfische auch zu einem erhöhten Aggressionspotenzial,

wenn sie ihr Nest durch einen Taucher bedroht sehen. Gefährlich kann es auch für Schwimmer werden, die das Nest direkt überqueren, wenngleich die Wahrscheinlichkeit für einen Angriff deutlich geringer ist als Unterwasser. Der Fisch ist zwar nicht giftig, verfügt aber über kraftvolle Kiefer und lange Zähne, die er für das Zerkleinern von Steinkorallen braucht. Dass eine Begegnung in seltenen Fällen tödlich ausgehen kann, belegt der Fall eines Tauchers in
Koh Phangan.

 

Was tun bei einem Angriff?

Grundsätzlich empfiehlt es sich, in der Brutzeit einen Sicherheitsabstand von mindestens 15 Metern zu den Gelegen der Riesen-Drückerfische zu halten. Durch ihren Durchmesser von annähernd zwei Metern sind diese kaum zu übersehen. Der Fisch droht zudem, bevor er losschlägt, indem er seinen Körper dreht und auf der Seite schwimmt. Dann ist es höchste Zeit sich zur Seite oder nach hinten zurückzuziehen. Das Ausweichen nach oben ist nicht zu empfehlen. Wurden Sie dennoch gebissen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und die Wunde behandeln lassen, um Infektionen zu vermeiden.

Kegelschnecke (Conidae)

Was ist der Lebensraum der Kegelschnecke?

Kegelschnecken bevorzugen sandige Untergründe, wo sie sich bequem eingraben und auf Beute lauern können. Häufig kommen die Kegelschnecken in einem breiten Tiefenbereich vor, das von den flachen Felsformationen unmittelbar an der Küste bis hin zu 20 Metern tief gelegenen Korallenriffen reicht. Durch die Brandung werden die Tiere manchmal aber auch an den Strand gespült, wo sie noch eine Weile überleben.

 

Wie gefährlich ist die Kegelschnecke?

Die Kegelschnecke zählt aufgrund ihres extrem starken Gifts, für das es derzeit noch kein

wirksames Antidot gibt, zu den tödlichsten Tieren der Welt. Fühlt sich die Kegelschnecke bedroht,

kann sie mit einer Art Harpune einen giftigen Stachel abschießen, der sogar tief in harten

Steinkorallen steckenbleibt. Ein Neoprenanzug bietet also keinen Schutz. Je nachdem, um welche Art von Kegelschnecke es sich handelt, wirkt das Gift binnen wenigen Stunden tödlich. Da die extrem giftigen Arten jedoch sehr selten sind, sind seit Mitte des 19. Jahrhunderts nur 30 Fälle bekannt, in denen eine solche Begegnung ein Menschenleben forderte.

 

Was tun bei einem Stich?

Wird ein Mensch von dem Giftgeschoss der Kegelschnecke getroffen, muss dieser so schnell wie

möglich aus dem Wasser gebracht werden, da das Gift mitunter zu Lähmungserscheinungen der

Muskulatur und der Atemwege führt. Unmittelbar danach muss ärztliche Hilfe gesucht werden. Da es kein Gegengift gibt, beruht die gesamte Therapie darauf, den Kreislauf bis zum Abbau des Gifts aufrechtzuerhalten. Die beste Prophylaxe besteht darin, am Strand und beim Tauchen keine noch so hübschen Schneckenhäuser anzufassen und die ansonsten friedliche Kegelschnecke damit zu provozieren.

Würfelqualle in Thailand | Box Jellyfish | Cubozoa | Meduse

  • Vorkommen in Thailand: genaues Verbreitungsgebiet unbekannt, bisher nur vor der Südküste gesichtet | Würfelqualle auch bekannt als Jellyfish, Meduse oder Cuboza, aus der Klasse der Nesseltiere | Cnidaria |
  • Markante Merkmale: bis zu drei Meter lange Tentakeln
Deutscher Urlauber stirbt an einer Würfelqualle, box Jellyfisch - Thailand. Warnung vor giftigen Quallen
Absolute Warnung vor diesen giftigen Quallen in Thailand. Die Würfelqualle

Was ist der Lebensraum der Würfelqualle?

Normalerweise leben Würfelquallen in den Küstengebieten subtropischer und tropischer Gewässer. Vor den Küsten Thailands sind sie allerdings NICHT heimisch. In den vergangenen Jahren sind allerdings immer mehr Würfelquallen gesichtet worden, die vermutlich aus den Ursprungsgebieten an Australiens Nord- und Nordostküste eingewandert sind. Quallen können auch bis an das Küsten-Ufer angeschwemmt werden. Geben Sie daher ebenfalls acht beim laufen am Strand und ganz besonders auf das Spielareal der Kinder im Sand!

 

Wie gefährlich ist die Würfelqualle?

Der Kontakt mit den Nesselzellen an den langen Tentakeln ist extrem schmerzhaft und führt in vielen Fällen zu schnell eintretenden Lähmungserscheinungen. Die Hauptgefahr beruht auf den beinahe unsichtbaren Tentakeln, die Millionen von Giftzellen enthalten.

Je größer die Anzahl der Giftzellen, die Kontakt mit der Haut haben, desto größer ist die potenziell tödliche Gefahr. Da die Strandposten in den Touristengebieten in der Regel aber darin unterwiesen sind, wie mit einem solchen Fall umzugehen ist, verlaufen nur die wenigsten Fälle tödlich.

 

Was tun bei einem Angriff?

Die langen Tentakeln sind heimtückisch, denn sie wickeln sich bei starker Bewegung nicht nur um den Körper, sondern geben auch an Land noch zusätzliches Gift ab. Um das weitere Eindringen von Gift zu verhindern, können die Nesselzellen mit Hilfe von Essig unschädlich gemacht werden. Der Versuch, die Tentakeln abzureiben oder mit Süßwasser abzuspülen, macht die Schmerzen hingegen schlimmer. In jedem Fall ist so schnell wie möglich für die notärztliche Versorgung zu sorgen. Vorbeugen können Sie mit speziellen Quallen-Schwimmanzügen aus Lycra, die Schutz vor den Tentakeln bieten. Achten Sie daher auch auf die örtlichen Warnungen vor Quallen und nehmen Sie die Bedrohung ernst. Meeresbiologen tun es!

Blaupunktrochen | Taeniura lymma

  • Vorkommen in Thailand: sehr häufig vor Koh Phuket
  • Markante Merkmale: leuchtend blaue Punkte auf dem Rücken | Taeniura lymma, aus der Gattung der Fleckenstechrochen in der Familie der Stechrochen.
Blaupunktrochen - giftige Fische in Thailand
Blaupunktrochen - Giftiger Fisch in Thailands Meeren. Dieser Blick!

Was ist ihr Lebensraum?

Der Blaupunktrochen ist ein typischer Riffbewohner, der sich zwischen den Korallenbänken auf

Sandplateaus in Tiefen bis zu 40 Metern besonders wohlfühlt. Oftmals ist der bis zu 70 Zentimeter

lange Rochen auch im seichten Wasser in Strandnähe anzutreffen, wo er sich in der Sonne wärmt oder alternativ in den weichen Sand eingräbt.

 

Wie gefährlich ist der Blaupunktrochen?

Rochen sind eigentlich sehr harmlose Zeitgenossen, die vor Menschen eher die Flucht ergreifen. Wenn sie durch allzu neugierige Taucher oder Schnorchler allerdings in die Enge getrieben werden, setzen sie ihren mit zwei Giftstacheln bewährten Schwanz wie eine Peitsche ein. Der giftige Stachel eines Blaupunktrochens dringt zwar tief ein, ist aber für den Menschen nicht tödlich. Gefährlich werden die Attacken lediglich dann, wenn das Opfer Allergiker ist oder der Stachel den Brust-beziehungsweise-Bauchraum trifft. Gefährdet sind vor allem Sporttaucher, aber auch unbedarfte Badetouristen, die auf den im Sand eingegrabenen Fisch treten.

 

Was tun bei einem Angriff?

Nach dem Verlassen des Wassers sollte die Wunde gespült und danach steril verbunden werden. Der Besuch beim Arzt ist unabhängig von der Einstichstelle immer zu empfehlen, um schwerwiegende Entzündungen zu verhindern. Bei einem anaphylaktischen Schock, wie er von Allergikern oft erlitten wird, sowie bei tiefen Wunden im Bauch- und Brustraum sollte so schnell wie möglich der Notarzt gerufen werden.

Gelblippen-Seekrait | giftige Seeschlange | Laticauda colubrina

  • Vorkommen in Thailand: insbesondere rund um Ko Phuket
  • Markante Merkmale: dünner Körper, auffälliges Ringelmuster | Ebenfalls als giftige Seeschlange | Laticauda colubrina bekannt.
Gelblippen-Seekrait -  Laticauda colubrina - Seeschlange
Gelblippen-Seekrait, Laticauda colubrina - giftige Seeschlange im thailändischen Meer.

Was ist ihr Lebensraum?

Wie viele andere Schlangenarten verbringt auch der Gelblippen-Seekrait einen Teil seines Lebens an Land. Meist ist er jedoch im Wasser anzutreffen, wo er sich am liebsten in den Riffen und

Felsspalten unmittelbar vor der Küste aufhält. Ideale Bedingungen findet der Gelblippen-Seekrait

vor der Insel Phuket vor.

 

Wie gefährlich ist der Gelblippen-Seekrait?

Der Gelblippen-Seekrait gehört prinzipiell zu den hochgiftigen Schlangen, deren Biss potenziell

tödlich enden kann. Die gute Nachricht ist jedoch, dass die amphibische Schlange deutlich weniger aggressiv ist als so mancher Landbewohner. Es ist also keine Seltenheit, dass sich der

Gelblippen-Seekrait Tauchern auf eine sehr vorwitzige Art nähert. Nur wer die Schlange durch

Schlagen und wildes Herumfuchteln provoziert, muss mit einem Biss rechnen. Das passiert vor

Thailands Küsten aber sehr selten.

 

Was tun bei einem Angriff?

Typisch für einen Biss des Gelblippen-Seekraits ist das Fehlen von Schmerzen oder sonstigen

Symptomen rund um die Bissstelle. Dafür tritt die Wirkung in Abhängigkeit von der abgesonderten

Giftmenge circa eine halbe Stunde nach dem Biss in Form von Lähmungserscheinungen ein. Bei einem Unfall sollte also so schnell wie möglich ein geeignetes Krankenhaus aufgesucht werden. Da der Gelblippen-Seekrait nur sehr kurze Zähne hat, reicht ein dicker Neoprenanzug meist aber aus, um Bisse zu verhindern.


Bitte bedenken Sie folgendes: Die Unterwasserwelt ist in vielen Teilen des Erdballs wunderschön, aber eben nicht immer ein Zuckerschlecken. Lassen Sie sich jetzt bitte nicht verunsichern. Wir leben und arbeiten schon seit 1988 in Südostasien und aus unserem Reiseteam, sind keine Unfälle im Meer bekannt.

Wenn Sie so weit sind Ihren Urlaub in Thailand, Laos, Kambodscha, Myanmar oder auch in Vietnam zu planen - wir würden Sie gerne tatkräftig dabei unterstützen! Zögern Sie bitte nicht und kontaktieren Sie uns:


Autor | Michael Schaller, Gründer von Thailand-Spezialisten.com ©

 

Weiterführende interne Links:

Themenrelevant: Angeln im Thailand-Urlaub