Die Dunkle Seite von Koh Tao: Todesinsel?

Diese sieben Touristen wurden tot auf Thailands „Mordinsel“ aufgefunden

Koh Tao geriet ins Rampenlicht, als die halbnackten Leichen der Rucksacktouristen Hannah Witheridge und David Miller an einem Strand gefunden wurden. Koh Tao allerdings medial durchleuchtet? Nein – Über die genauen Hintergründe wurde nie wirklich berichtet, jedenfalls nicht in der deutschen Presse. Wir gehen jetzt auf die Tat und mögliche Verdächtige ein.

Morde auf Koh Tao
NEIN, kein echter Mordfall, sonder zu sehen ist ein Fotomodell, welches für den Artikel abgelichtet wurde.
Triggerwarnung
Triggerwarnung

Hinweis: Wir haben keine Bilder von Mordleichen in den Artikel gesetzt. Das finden wir dann doch zu krass. Wenn Sie also nach Opfernamen googeln, seien Sie sich absolut darüber bewusst, was Sie zu sehen bekommenNotabene: Wir kritisieren scharf Deutschsprachige „Kollegen“ in Thailand, welche solche Bilder in ihrem Drecksmagazin ablichten. Schlimm genug das wir uns jetzt mit solchem Trashjournalismus abgeben, aber es wird mühevoll, seit 2 Jahren nur noch Corona-News zu schreiben und Tourismus in Thailand ist ja kaum.


Wir bedauern zutiefst die Familien und Freunde der Opfer und hoffen, mit einigen Insider-Sicherheitsideen (folgen am Ende des Artikels), zukünftige Gefahrensituationen zu verhindern. Wir sind selbst Eltern und die Recherche war sehr mitfühlend. 

Vorwort zu Koh Tao und die Stimmung der Insel

Mit kristallklarem Wasser und atemberaubendem Grün gilt die thailändische Insel Koh Tao als ein Paradies für Koffertouristen als auch junge Backpacker. Aber hinter dem Paradies verbirgt sich eine schmuddelige Schattenseite, in der es laut einem Bericht genug verdächtiges Verschwinden gibt, um der Insel ein eigenes CSI-Franchise zu rechtfertigen. Die Illusion eines sicheren Hafens, auch „Todesinsel“ genannt, ist seit dem brutalen Tod einer Reihe von Touristen zerbrochen. Auf der winzigen Insel Koh Tao gibt es laut Bürgermeister Chaiyan Turasakul neben den 2.500 registrierten Thais etwa 2.000 lebende Ausländer (Dunkelziffer dürfte höher liegen, aufgrund von Visabetrüger). Die meisten betreiben Pensionen, Restaurants und Tauchbetriebe oder arbeiten als Tauchlehrer. Laut Rhys Bonney, einem Einwanderungsberater für Expats in Thailand, ist die Legalität der Unternehmen jedoch eine „extreme Grauzone“. Und ein unsicherer Wohnsitz neigt dazu, Compliance zu fördern. „Wenn man schon eine Weile dort lebt, wird man bei ziemlich skizzenhaften Sachen die Augen zudrücken“, sagt Mike Earley, 30, aus Neuseeland, der sechs Monate auf der Insel als DJ gearbeitet hat. Beschwerden über Fehlverhalten können behördliche Fragen und Forderungen nach Pässen und Dokumenten nach sich ziehen. Richtig so! Aber das würde vielen hiesigen Expats nicht gefallen, da viele illegal hier leben bzw. „Das Visum betrügen“.

Die Befürchtungen um die Sicherheit des idyllischen Koh Tao wurden nach der Ermordung der Briten Hannah Witheridge und David Miller im Jahr 2014 noch verstärkt. „Ich war noch nie so glücklich wie hier“, sagte David, ein 24-Jähriger, der mit Freunden im Urlaub ist, seinen Verwandten in Jersey bei seinem letzten Telefonat zu Hause. Hannah genoss auch ihre Zeit in Sairee Beach mit einer anderen Reisebegleitung. Aber in dieser idyllischen Umgebung wurden ihre schrecklichen Leichen entdeckt, deren Blut in den Sand sickerte und das Wasser befleckte. Die Brutalität der Morde machte weltweit Schlagzeilen und wirft einen Schatten auf Thailands Image als sicheres und unbeschwertes Reiseziel für 20 Millionen ausländische Besucher pro Jahr. Dann kamen stolpernde polizeiliche Ermittlungen, Spekulationen über eine Vertuschung zum Schutz einer prominenten einheimischen Familie, die angebliche Einschaltung und Folterung zweier junger burmesischer Wanderarbeiter, Fragen zum Umgang mit wichtigen forensischen Beweisen und die umstrittene Beobachterrolle der Metropolitan Police Officers an ihrer Seite thailändische Ermittler.

Der Todesfall Elise Dallemagne

Elise Dallemagne
Elise Dallemagne

Wie am Donnerstag enthüllt wurde, wurde die 30-jährige Elise Dallemagne im April tot im Dschungel der Insel aufgefunden, nachdem sie von Eidechsen halb gefressen worden war, acht Tage nachdem sie gesagt hatte, sie wolle in ihre Heimat in Belgien zurückkehren. Die thailändische Polizei behauptet, Elise habe sich erhängt – aber ihre am Boden zerstörte Mutter glaubt ihnen nicht und glaubt, dass jemand anderes beteiligt war. Die Familie einiger der Verstorbenen – darunter drei weitere Briten – hat die örtliche Polizei beschuldigt, den Tod ihrer Angehörigen nicht untersucht zu haben. Elises Tod ist der jüngste von sieben Todesfällen auf der Insel in drei Jahren.


War es ein Suizid?

Es wurde bekannt, dass Elise am 28. April die letzte tot aufgefundene Touristin auf der Insel Koh Tao wurde. Der junge Backpacker lebte seit zwei Jahren auf einem Yoga- und Tantra-Retreat in der Nähe der Partyinsel Koh Phangan und reiste zwischendurch durch Asien. Sie gehörte der Sekte der Kultbewegung Sathya Sai Baba an und lebte mit einem selbsternannten „Guru“ zusammen und verließ die Insel am 17. April, um nach Hause zurückzukehren. Elises untröstliche Mutter Michele van Egten hat jetzt erklärt, dass sie den polizeilichen Berichten nicht glaubt. Michelle, die sagt, der Tod wäre ohne ihren öffentlichen Hilferuf unbemerkt geblieben, sagte: „Ich glaube nicht, was die Polizei uns erzählt hat. „Wir befürchten, dass jemand anderes beteiligt war. „Wir denken immer mehr, dass die Polizeiinformationen nicht die richtige Erklärung sind.“

Telefonaufzeichnungen zeigen, dass Elise ihre Mutter am 17. April über Skype anrief, bevor sie am 19. April mit einer Fähre ablegte – aber es ist nicht bekannt, warum sie auf Koh Tao landete, anstatt zum Festland weiterzufahren. Michele behauptet, dass Elise den falschen Namen "Elise Dubuis" verwendet hat, um in den Triple B Bungalows neben dem Mae Head Pier auf Koh Tao einzuchecken, als sie auf ihrem Weg zurück in die Hauptstadt Bangkok mit einer Fähre in die Provinz Chumphon über die Insel reiste. Aber ein unerklärliches Feuer brannte an diesem Abend drei Bambushütten nieder – darunter auch die, in der Elise übernachtet hatte. Elise floh 2,5 km durch den Dschungel nach Tanote Bay und nahm ein Zimmer im Poseidon Resort, wo sie am 24. April ein weiteres Ticket nach Bangkok buchte.

Acht Tage später, als Einheimische in der Nähe der idyllischen Tanote Bay der Insel verdächtigt wurden, dass eine Monitoreidechse zurück und vier in den Dschungel ging, entdeckten sie am 27. Mai Elises halb aufgefressene Leiche zwischen den Felsen hinter dem Tanote Family Bay Resort. Die Polizei teilte Elises Mutter Michele mit, dass ihre Tochter etwa drei Tage vor ihrem Auffinden Selbstmord begangen habe, indem sie sich an einem Baum erhängt habe. Aber es wurden weder Abschiedsbrief noch Nachricht gefunden und Michele sucht verzweifelt nach Informationen über den mysteriösen Tod. Elises Taschen scheinen auf mysteriöse Weise auf die Fähre geladen worden zu sein, die sie nehmen sollte, und kam in der Provinz Chumphon an, wo sie einen Bus in die Hauptstadt hätte nehmen sollen. Aber Elise war verschwunden. Sie wurde später durch zahnärztliche Aufzeichnungen und frühere Röntgenaufnahmen identifiziert.

Hannah Witheridge & David Miller

Hannah Witheridge und David Miller
Hannah Witheridge und David Miller

Die Briten Hannah Witheridge und David Miller wurden ermordet, als sie im September 2014 zu ihren Hotelzimmern zurückkehrten. Hannah (23) aus Hemsby, Norfolk, und David Miller (24) aus Jersey wurden am 15. September tot auf der Insel Koh Tao aufgefunden. Obduktionen ergaben, dass die jungen Backpacker, die sich während ihres Aufenthalts im selben Hotel auf der Insel kennengelernt hatten, beide Kopfverletzungen erlitten und Hannah vergewaltigt worden war.


Wer wurde verdächtigt?

Zaw Lin und Wai Phyo wurden für die Morde zum Tode verurteilt. Doch obwohl Davids Familie das Urteil als „Gerechtigkeit“ bezeichnete, war der Prozess gegen die beiden burmesischen Wanderarbeiter von Vorwürfen der Menschenrechtsverletzungen geplagt. Die Männer, die kurz nach dem Auffinden der Leichen des Paares festgenommen wurden, gestanden zunächst das Verbrechen, nahmen jedoch ihre Aussagen zurück, da sie behaupteten, sie seien durch Folter erpresst worden.

Luke Miller

luke-miller koh tao

Luke Miller, ein Maurer von der Isle of Wight, wurde am 8. Januar 2016 in einem Swimmingpool in der Sunset Bar in Sairee Beach tot aufgefunden, wobei eine Untersuchung Anfang dieses Monats „keine Beweise“ ergab, dass er ermordet wurde. Er wurde von einem Hotelangestellten im Wasser treibend entdeckt, und sein Tod kam nur wenige Tage nach einem tragischen letzten Facebook-Post in der Silvesternacht, in dem er sagte: "Ich kann ehrlich sagen, dass ich dieses neue Jahr wirklich den Traum lebe“.


Die thailändische Polizei sagte, eine Obduktion habe ergeben, dass er ertrunken sei. Seine Schwester Maria und die Familie teilten der BBC jedoch mit, dass sie sich nicht auf die Aussagen der thailändischen Polizei verlassen würden, da immer noch über die Umstände des Todes spekuliert werde – und dass sie „unterschiedliche Versionen“ von dem, was passiert sein könnte, erhalten hätten.

In einer Erklärung nach seiner Anhörung sagte James Gissing, der mit Luke in Thailand war, er habe das Gefühl, "die Polizei vertusche, da es sich um den Tod eines anderen Ausländers auf Koh Tao handelte", und bezog sich auf die Morde an Witheridge und Miller. David ist nicht mit Lukas verwandt. Nicola Gissing, die auch mit Luke im Urlaub war, als er starb, hat behauptet, der Tod ihrer Freundin sei kein Unfall gewesen.

Christina Annesley

Christina-Annesley
Christina-Annesley Foto: Facebook

Die britische Urlauberin Christina Annesley, 23, starb im Januar 2015 auf der Insel, nachdem sie offenbar Antibiotika, die sie gegen eine Brustentzündung eingenommen hatte, mit Alkohol vermischt hatte. Aber ihre Eltern kritisierten die thailändischen Behörden, weil sie den Tod nicht untersucht hatten. Christina aus Orpington im Südosten Londons starb kurz nach ihrer Ankunft auf Koh Tao.

Er sagte damals: "Wir wissen nicht, wie oder warum sie gestorben ist. Sie hatte Medikamente gegen eine Brustentzündung und trank, aber die thailändische Polizei untersuchte nicht, ob die Kombination ausreichte, um sie zu töten." Er musste auch einen Mann ausfindig machen, der auf Überwachungsaufnahmen zu sehen war, als er die Wohnung seiner Tochter Stunden vor ihrer Entdeckung verließ. Er war nicht von der Polizei vernommen worden – obwohl die Beamten seinen Namen in ihren Akten hatten.


Nick Pearson

Nick-Pearson
Nick-Pearson

Nick Pearson aus Derby wurde am Neujahrstag 2014 im Meer treibend gefunden. Seine Eltern glauben, dass er ermordet wurde – trotz Behauptungen der Polizei stürzte er 15 Meter tief und ertrank. Die Mutter der 25-Jährigen erzählte in einem Dokumentarfilm über die Insel, dass sie Eltern warnen würde, ihre Kinder nicht auf die Insel zu reisen. Sie sagte: „Ich würde ihnen sagen, dass sie alles in ihrer Macht Stehende tun sollen, um sie aufzuhalten. Es ist gefährlich. „Angesichts dessen, was mit David Miller und Hannah Witheridge und verschiedenen anderen Leuten passiert ist, von denen ich gelesen habe, führt alles zum gleichen Ergebnis. Ihre Eltern müssen durch die Hölle gehen, genau wie wir, und wir waren es fast das letzte Mal.“ zwei Jahre. Es geht einfach nicht weg."


Valentina Novozhyonova

Valentina-Novozhyonova Koh Tao

Die russische Touristin Valentina Novozhyonova, 23, verschwand im März aus ihrem Hostel auf Koh Tao und wurde immer noch nicht gefunden. Sie hatte am 11. Februar im Hostel eingecheckt und sollte am 16. Februar auschecken – tat es aber nicht. Einige Tage später durchsuchten die Mitarbeiter ihr Zimmer und stellten fest, dass ihr Handy, ihr Pass und ihre Kamera zurückgelassen worden waren.


Valentina soll die Insel zum Freitauchen besucht haben – eine Aktivität, für die die Gegend unter Rucksacktouristen berühmt ist. Polizeichef Apichart Boonsrirote sagte, er habe Teams beauftragt, alle Überwachungskameras rund um das Hostel und auf der Insel zu überprüfen, um herauszufinden, wo sie zuletzt gesehen wurde, berichtete The Phuket News.

Dimitri Povse

Dimitri Povse - das Bungalow
Das Bungalow von Dimitri Povse

Der 29-jährige Franzose Dimitri Povse wurde am Neujahrstag 2015 in einem Bungalow auf der Insel erhängt aufgefunden und sein Tod wurde als Selbstmord gewertet, obwohl ihm die Hände auf dem Rücken gefesselt waren. Associate Professor Charnkanit Krittiya Suriyamanee, Kriminologe und Dozent an der Fakultät für Sozial- und Geisteswissenschaften der Mahidol University, sagte laut Chiangrai Times, er bezweifle die Selbstmordtheorie unter Berufung auf einige irrelevante Beweise. 


Er sagte, das Opfer sei so betrunken gewesen, dass er sich nicht mehr beherrschen konnte, er hätte sich nicht so fest anschnallen können, dass er erstickte. Hätte er sich erhängt, wies der Professor darauf hin, dass die blauen Flecken eher am Hals als an seinen Handgelenken hätten erscheinen sollen. Außerdem stellte er fest, dass die verschiedenen Seilstücke, die bei dem mutmaßlichen Selbstmord verwendet wurden, unterschiedlich zu sein schienen, was darauf hindeuten könnte, dass der Tod nicht durch Selbstmord verursacht wurde.

Die Leiche der Belgierin Elise Dallemagne
Koh Tao Todesfall Elise Dallemagne
Koh Tao: Hannah Witheridge und David Miller | Backpacker-Morde
Koh Tao: Hannah Witheridge und David Miller | Backpacker-Morde

Tida, Autorin
Tida, Autorin

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Max (Mittwoch, 09 Februar 2022 08:43)

    Es ist ca. einen Monat her, wo ich die Artikel über die mysteriösen Vorfälle gelesen habe - abends am Strand in Koh Tao....
    War natürlich sehr beunruhigend und ich habe den Bungalow gut abgeschlossen. Die Insel ist irre schön und im nachhinein kann ich sagen, dass die Leute sehr freundlich waren und ich nichts, aber auch wirklich gar nichts, von diesen Sachen vor Ort mitbekommen habe. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Insel unter der Kontrolle von lediglich einer Familie ist (Stichwort mafiöse Strukturen). Hängt vielleicht auch damit zusammen...
    Was einen nächsten Besuch angeht bin ich Zwiegespalten. Eine wunderschöne Insel mit Schattenseiten - nächstes Mal sollte ich diese Artikel sicherlich nicht im dunkeln vor Ort lesen..
    LG
    Max

  • #2

    Moritz (Montag, 04 April 2022 19:13)

    Einfach mal alle Fakten zusammen zählen.
    Wem gehört die Insel?
    Wie steht diese Familie in der Hierarchie ?
    Wie ist der Gesundheitszustand einzelner Personen?
    Ich werde einen Teufel tun und hier aus zu schreiben was mir ein Bewohner der Insel im Vertrauen erzählt hat.

  • #3

    Willi (Samstag, 25 Juni 2022 22:32)

    Moritz ist ein Feigling und Angeber.
    Ich denke das es so ist.