Malaria in Thailand

Auch Sumpffieber oder Wechselfieber genannt

Bei Malaria handelt es sich um eine parasitäre Infektionskrankheit, die durch den Stich der Mückenart Anopheles übertragen wird. Die Infektion findet meist in den Dämmerungs- oder Abendstunden statt. Die Tropenkrankheit gilt mit ca. 300 bis 500 Millionen Fällen jährlich als eine der häufigsten und gefährlichsten Infektionskrankheiten weltweit. Die fünf verschiedenen Malariaerreger erzeugen verschieden ablaufende Krankheitsverläufe - doch ein Symptom haben sie alle gemeinsam: extrem hohes Fieber.

Thailand Malaria
Malaria in Thailand: Bitte nicht unterschätzen. Schützen Sie sich gut vor dem Malaria-Virus!

Der Erreger und die Inkubationszeit

Die einzelligen Parasiten (Plasmodien), die die Krankheit verursachen, werden nach fünf verschiedenen Erregern unterschieden, die zu den unterschiedlichen Formen der Malaria führen:

Plasmodium falciparum gilt als der gefährlichste Malariaerreger - aus ihm entsteht die Malaria tropica, die wohlrisikoreichste Form der Tropenkrankheit. Wird die Malaria tropica nicht rechtzeitig (innerhalb ein bis zwei Tagen) erkannt und richtig behandelt, kann sie tödlich enden.

Die Erreger Plasmodium ovale und vivax resultieren in der etwas schwächer ausfallenden Malaria tertiana, während der Erreger Plasmodium malariae zur Malaria quartana führt. Beide Formen nehmen in den meisten Fällen einen gutartigen Verlauf.

 

Die Inkubationszeit bei Malaria ist schwer zu beziffern, da man die verschiedenen Erreger genauso berücksichtigen muss, wie die Frage, ob im Vorfeld eine Malariaprophylaxe betrieben wurde. So kommt man auf eine Inkubationszeit von 7 Tagen bis hin zu mehreren Monaten bis zum Ausbruch der Krankheit.

Übertragung des Virus

Anopheles (Malariamücke)
Anopheles (Malariamücke)

Der Malariavirus wird, meist in den Dämmerungs- und Abendstunden von der weiblichen Anapher Mücke übertragen. Durch den Stich der Mücke wandern die Malariaerreger über den Weg des Blutes in die Nieren, wo sie sofort die roten Blutkörperchen befallen. Durch die Zerstörung der Blutkörperchen kann die Krankheit schließlich ausbrechen.

Eine Ansteckung von Mensch zu Mensch ist nur unter sehr spezifischen Umständen möglich: zum Beispiel bei Blutkontakt oder von der Mutter zum ungeborenen Kind.


Verbreitung von Malaria

Rund 40% der Weltbevölkerung leben in Malariagebieten - wobei über 90% der Infektionen im tropischen Afrika stattfinden. Aber auch Südamerika, der indische Subkontinent und der Ferne Osten gelten als Risikogebiete. Viele Großstädte und Touristenzentren haben es geschafft, die Malaria in ihren Gebieten so gut wie auszurotten.

 

Nach Schätzungen der WHO treten jährlich zwischen 300 und 500 Millionen Malariafälle auf, von denen 1,2 bis 1,7 Millionen tödlich enden. Meist sind dies Fälle, in welchen der Erkrankte unter Malaria tropica litt.

Malaria Karte
Malaria Karte - Risiko in Thailand ist gegeben. (Nordhailand)

Krankheitsverlauf bei Malaria tropica

Haben sich die Malariaerreger in den roten Blutkörperchen vollkommen entwickelt, zerplatzen die Blutkörperchen und setzten die Erreger frei. Ein bösartiger Teufelskreis entsteht, bei dem immer mehr rote Blutkörperchen dem Erreger zum Opfer fallen und der Körper mit heftigen Fieberschüben reagiert. Während bei Malaria tertiana und quartana nur rund 3% der Blutkörperchen befallen werden, ist bei der Malaria tropica keine Grenze gesetzt - solange der Körper mitmacht. Die Malaria tropica kann sich u. a. durch folgende Symptome äußern:

 

  • extrem hohe Fieberschübe
  • Herzrhythmus- und Atemstörungen
  • Durchfall und Erbrechen
  • Kreislaufbeschwerden
  • Nierenfunktionsstörungen
  • fehlende Sauerstoffversorgung der Organe wie Lunge oder Gehirn

 

Bei Verdacht auf Malaria tropica muss sofort gehandelt werden - mit jedem Tag, an dem die Krankheit nicht behandelt wird, steigt das Risiko eines tödlichen Ausgangs. Wird die Krankheit rechtzeitig behandelt, ist eine vollkommene Genesung fast garantiert.

Krankheitsverlauf bei Malaria tertiana und quartana

Bei der Malaria tertiana treten starke Fieberschübe von bis zu 40° Grad, begleitet von Schüttelfrost und Schweißausbrüchen, in einem 48-Stunden-Takt auf, manchmal begleitet von Durchfall und Erbrechen.

Die M. quartana zeigt dieselben Symptome auf, allerdings werden die Fieberschübe hier von dem Schüttelfrost eingeläutet und erfolgen in einem 72-Stunden-Akt. Die Schübe dauern meist zwischen 3 - 4 Stunden.

Behandlung von Malaria

Frühgenug erkannt können alle drei Formen der Malaria medikamentös behandelt werden. Dabei muss bei einer Erkrankung mit Malaria tropica die Behandlung auf jeden Fall stationär auf der Intensivstation vorgenommen werden, während bei Erkrankungen mit M. tertiana und M. quartana auch eine ambulante Behandlung möglich ist.

 

Um die Krankheitserreger zu zerstören, wird bei der Malaria tropica je nach Krankheitsverlauf eine Kombination verschiedener Medikamente (wie z. B. Atovaquon mit Proguanil) gearbeitet, bei den beiden anderen Malariaformen wird auf das Medikament Chloroquin zurückgegriffen.

Ist man in einem Gebiet, in welchem medizinische Versorgung innerhalb von 24 Stunden nicht garantiert ist, ist es unumgänglich, ein Notfall-Medikament dabei zu haben, um eine sog. "Stand-by-Therapie" durchführen zu können.

Malaria-Prophylaxe

Noch bis vor einigen Jahren rieten Tropenärzte und Organisationen dringend, sich vor einer Reise in ein Malariarisikogebiet einer Chemoprophylaxe zu unterziehen. Durch die Einnahme von Medikamenten sollten so nicht die Erreger an sich angegriffen, sondern die Symptome so lange unterdrückt werden, bis die Erreger von selbst absterben würden.

 

Neuste Studien allerdings haben ergeben, dass die Chemoprophylaxe nur noch bedingt ratsam ist. Die meisten Erreger haben Resistenzen gegen die Medikamente entwickelt und führen die Prophylaxe so quasi ad absurdum - zumal die Medikamente in vielen Fällen nicht unerhebliche Nebenwirkungen bereithalten.

Heute werden nur noch in Fällen, in welchen der Reisende in ein Gebiet mit ausgewiesen hohem Malariarisiko(wie z. B. in Zentralafrika) mit schlechter medizinischer Versorgung reist, Chemoprophylaxe angeraten.

Risikominimierung

Eine weitere Möglichkeit, sich vor einer Ansteckung mit Malaria zu schützen, ist die Expositionsprophylaxe. Damit sind alle Maßnahmen gemeint, durch die man den fatalen Mückenstich unter Zuhilfenahme verschiedener Hilfsmittel / Methoden verhindert. Unter diese fallen unter anderem:

Mückenschutz gegen Malaria im Thailandurlaub
Mückenschutz verwenden

  • Sorgsames Auftragen von Repellentien, Mückenschutzmitteln, die auf der nackten Haut großflächig verteilt werden.
  • In den Dämmerungs- und Abendstunden langärmlige Oberteile sowie lange Hosen und Socken tragen.
  • Klimaanlage im Zimmer laufen lassen.
  • Ein feinmaschiges, rundum-schließendes Moskitonetz um das Bett befestigen. Im besten Fall sollte das Mückennetz mit Permethrin (einem Insektenschutzmittel) behandelt worden sein.
  • Die Kleidung mit Permethrin imprägnieren.

 

Alle prophylaktischen Maßnahmen können nur wirkungsvoll greifen, wenn sie konsequent und durchgehend gewissenhaft durchgeführt werden. Schon ein Tag, an welchem man sich zum Beispiel nicht mit Repellentien eincremt, kann reichen, um sich mit Malaria anzustecken.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren:
Thailand-Angebot buchen
Schreiben Sie uns
Thailandreisen buchen

Professionelle und persönliche Reiseberatung. Kein nebulöses Prospekt-Geschwätz, kein "Last Minute Billig Urlaub" aus der Schublade. Unsere Angebote erstellen wir akkurat nach Ihren Vorgaben und verknüpfen diese mit unserer langjährigen Erfahrung als Thailand-Spezialisten.

Sie erhalten von uns einen speziell für Sie ausgearbeiteten Reisevorschlag welchen wir solange an Ihre Ideen anpassen werden, bis es zu 100 % passt! Reisetermin, Reiseroute und Hotels genau nach Ihren Wünschen. 

Thailand Rundreisen sind bei uns individuell und mit besonderer Note. Sie genießen eine hohe Flexibilität während Ihrer Reise, durch einen privaten Fahrer und Tour-Guide.

Thailand günstig & intensiv

Angebot: 3-wöchige Rundreise ab/bis Bangkok mit abschließendem Inselurlaub. Und das ziemlich preiswert!

Thailand Reise 3 Wochen - Abenteuer im Norden und entspannen auf z.B. Koh Samui
3 Wochen in Thailand Rundreisen inkl. Badeurlaub

Nigelnagelneu im Sortiment

Eine luxuriöse Reise durch die Kultur des Nordens, mit einer abschließenden Portion Badeurlaub im Süden Thailands. 

Reise im Norden und Baden im Süden. Eine luxuriöse Thailandreise
Rundreise im Norden & Baden im Süden Thailands

Zur Rose des Nordens

Ab Bangkok quer durch Zentralthailand nach Chiang Mai und noch weiter hoch bis ins Goldene Dreieck. 

Von Bangkok nach Chiang Mai reisen
Unterwegs nach Chiang Mai. Start in Bangkok.

Lieber Inselhopping-Urlaub?

Lassen Sie sich inspirieren von unseren Routen über Thailands schönsten Inseln. Wir erstellen Ihnen gern was eigenes.

Inselhopping-Urlaub
Inselhüpfen? Dann gibt´s hier attraktive Routen.

News und Austausch

Empfehlungen zu zahlreichen Destinationen. Persönliches Insiderwissen über Land & Leute.

Tipps für den Thailand Urlaub 2016 und 2017. KEINE Werbeangebote!

Anzeige