Ranong

Die Provinz Ranong ist eine der „Changwats“, den südlichen Provinzen Thailands. Sie liegt am Isthmus vom Kra, dem schmalen Landstreifen, der das thailändische Festland mit der Malaiischen Halbinsel verbindet und verfügt über eine Gesamtfläche von 3.298 km².

Ranong ist die am wenigsten besiedelte Provinz Thailands: Gerade einmal 54 Menschen leben hier auf einem Quadratkilometer! Das liegt größtenteils daran, dass fast 80 % der Fläche von dichten Regenwäldern bewachsen sind und ehemalige Einkommensquellen, wie die Zinnminen versiegt sind.

Doch dafür hat sich in den letzten Jahren der Tourismus mit rasanten Schritten entwickelt. Dabei kann man hier sowohl an den Stränden der Andamanensee die Seele baumeln lassen, als auch im bergigen Landesinneren auf Trekking-Tour gehen. Dafür bieten sich sowohl das Ranong Biosphere Reserve als auch das Khlong Nakha Wildlife Sanctuary einfach perfekt an.

Eingebettet in die wilde Berglandschaft liegt die winzige Provinzhauptstadt Ranong mit gerade einmal knapp 15.000 Einwohnern. Am bekanntesten ist sie für ihre schwefelhaltigen Quellen.

Ranong Thailand
Ranong

Ranong wird übrigens sehr oft mit der sehr ähnlich klingenden Provinz Rayong verwechselt, die in Zentralthailand am Golf von Thailand liegt. Die beiden haben, bis auf einsame Traumstrände, allerdings nur sehr wenig gemeinsam. 

Die Geschichte der Provinz Ranong 

Die Provinzhauptstadt Ranong wurde in der Mitte des 18. Jahrhunderts von einem chinesischen Einwanderer gegründet, der nach Thailand kam, um reich zu werden. Khaw Soo Cheang schaffte es sich innerhalb weniger Jahre durch sein händlerisches Geschick hochzuarbeiten und wurde im Verlauf seiner Karrieren zum Gouverneur von Ranong ernannt.

Dank seiner Bemühungen wurde das heutige Gebiet der Provinz, welches damals unter der Herrschaft des Nachbarn Chumphons stand, im Jahr 1864 zu einer eigenständigen Provinz ernannt.

 

Später siedelten sich hier zudem auch zahlreiche Portugiesen an, deren Einflüsse auch heute noch deutlich zu spüren und zu sehen, sowohl in der Architektur der Stadt, als auch an der gesamten Atmosphäre.

Nachdem das Gebiet der heutigen Provinz zuvor zu Chumphon gehörte, wurde es im Jahr 1864 zu einer eigenständigen Provinz mit fünf verschiedenen Landkreisen (Amphoe) ernannt.

 

Die Zinnminen der Provinz, die für lange Zeit für den Lebensunterhalt der wenigen Einwohner gesorgt haben, sind schon vor vielen Jahren leergeschöpft worden. Doch die findigen Thai ließen sich davon nicht weiter beeindrucken und wechselten einfach die Einnahmequellen: Mittlerweile wird in Ranong sowohl Kaffee als auch Cashewnüsse angebaut, und viele der Fischerboote wurden zu Tauchbooten umfunktioniert, um Thailand Touristen durch die blauen Fluten zu schippern. 

Ranong Strände
Strand bei Ranong

Ranong Sehenswürdigkeiten

  • Victoria Point: Eigentlich heißt die kleine Stadt Kawthaung und ist der südlichste Festland-Punkt Myanmars. Die Freihandelszone ist ein beliebtes Ziel für Bootsausflüge vom gegenüberliegenden Ranong aus. In knapp zwei Stunden ist man auf der Insel angelangt und kann hier sowohl exzellentes Seafood genießen, als auch in den Läden zahlreiches Kunsthandwerk erwerben. Besonders beliebt sind die geflochtenen Körbe mit hochkomplizierten Mustern und Holzschnitzereien, die farbenfroh lackiert wurden.
  • Ranongs heiße Quellen: Nur einen Kilometer außerhalb Ranongs liegt die Tempelanlage Wat Tapotharam und in ihr die heißen Quellen. Das Wasser steigt hier mit einer Temperatur von bis zu 70° aus dem Boden auf, was für gemütliches Planschen selbstverständlich viel zu heiß ist. Aber in den charmanten Bädern des Tempels kann man sich bei angenehmen 42° ins Wasser gleiten lassen. Wer es etwas luxuriöser mag, kann das Wasser der Quellen auch in einem der Spas in der Umgebung wirken lassen.
  • Der Laemson Nationalpark: Dieser Park liegt an der Andamanensee und umfasst sowohl ein dichtbewaldetes Gebiet als auch diverse Strände und Inseln. Im Park kann man Bootstouren nach Koh Kam Yai organisieren, eine kleine, unberührte Insel mit nur einem Fischerdorf. Laemson Beach ist besonders bei Ornithologen beliebt, da sich hier eine Vielzahl verschiedenster Vogelarten beobachten lassen.
  • Der Nam Tok Ngao Wasserfall liegt 12 km südlich der Provinzhauptstadt und ergießt sich auch beeindruckender Höhe in einen Pool. Gerade zum Ende der Regenzeit, wenn die Flüsse noch viel Wasser führen, ist dies ein besonders spektakulärer Anblick. 

Die Inseln Koh Phayam und Koh Chang in Ranong

Koh Phayam und Koh Chang (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Insel im Golf von Thailand!) sind zwei noch relativ unberührte und vor allem kleine Inseln, die knappe 25 km südwestlich von der Provinzhauptstadt Ranong entfernt liegen. Sie sind die nördlichsten Inseln in der Andamanensee und liegen kurz vor den burmesischen Merguy-Atollen an der Grenze zu Myanmar. 

Koh Phayam war lange Zeit ein beliebtes Ziel für Rucksacktouristen und die Unterkünfte waren dementsprechend einfach gehalten und recht spartanisch. Heute gibt es auf der nur 35 km² großen Insel einige sehr luxuriöse Resorts und Hotels und der Tourismus nimmt Schwung auf – aber es ist hier immer noch vergleichsweise sehr ruhig und idyllisch. Das liegt natürlich unter anderem auch daran, dass es auf der Insel keine Autos gibt.

 

Auf der Insel leben eigentlich nur rund 600 meist muslimische Thai, zur Hauptsaison allerdings vervielfacht sich diese Zahl, wenn die Angestellten der Hotels und Resorts auf die Insel kommen.

Koh Phayam ist eine pittoreske Insel, und alles ist hier etwas lockerer, entspannter und auch langsamer. Hektik kennt man hier nicht. Im Süden der Insel finden sich sanfte Hügel, die man erklimmen kann, der Rest der Insel ist eher flach.

Auf der Insel nimmt man sich entweder ein Motorad-Taxi, um von A nach B zu kommen, oder man mietet sich für rund 200 Baht am Tag ein eigenes Motorrad. Bei einer Ausdehnung von 8 km Länge und nur 4,5 km Breite ist eine Rundfahrt auf den eher rudimentär gestalteten „Strassen“ ein netter kleiner Ausflug, bei dem man tatsächlich noch vollkommen leere Bilderbuch-Strände finden kann. 

Koh Chang liegt nur eine Stunde mit dem Longboat von Ranong entfernt. Chang bedeutet wörtlich übersetzt „Elefant“, da die Form der Insel aus der Luft an einen schlafenden Elefanten erinnert – mit ein wenig Fantasie. Auf der Fahrt nach Koh Chang fährt man durch die Andamanensee und hat zu seiner Rechten Myanmar und zu seiner Linken Thailand – eine interessante Fahrt also.

 

Die Insel selbst ist dicht bewachsen von üppigem Dschungel und so ist es kein Wunder, dass es hier auch einige wilde Tiere gibt, vor allen Wildschweine. Auf der Insel gibt es keine Straßen, also entweder man schaut sich die Insel auf „Schusters Rappen“ an, oder mietet sich ein kleines Boot mit Fahrer. Auch Kayak Fahren kann man hier.

 

Koh Chang steht für ein tatsächlich ursprüngliches Thailand: es gibt so einige Hotels oder Resorts auf der Insel, und die Meisten davon sind auch für schmalere Geldbeutel durchaus erschwinglich. Super-Luxus mit allem Pi-Pa-Po sollte man hier vielleicht besser nicht erwarten. Dafür aber eine extrem entspannte Atmosphäre und sehr freundliche Einheimische.

Im Norden der Insel legen öfter sogenannte Seenomaden an, ein Völkchen, dass die meiste Zeit seines Lebens auf dem Wasser verbringt und sich von der Fischerei ernährt.

Der größte Strand der Insel ist Ao Yai: er erstreckt sich über vier Kilometer und selbst zur Hauptsaison ist es hier trotzdem relativ ruhig und beschaulich. Als Geheimtipp gilt der Sapaan Hin Beach, wo man wirklich glasklares Wasser findet und beim Schnorcheln so einige bunte Fischchen erspähen kann. 

Wie kommt man nach Ranong?

Ranong Karte
Ranong Karte

Möchte man von Bangkok aus nach Ranong fahren, hat man insgesamt eine Strecke von 568 km vor sich. Wenn man mit einem Mietwagen unterwegs ist, nimmt man einfach den Highway No. 4 über Phetchaburi und Chumphon. Die Fahrt dauert knapp 6 Stunden und führt an einigen spektakulären Aussichten entlang.


Busse fahren täglich von Bangkok nach Surat Thani mit Stopp in Ranong. Die Fahrt startet am Southern Bus Terminal und dauert knapp 8 Stunden und man hat natürlich wie immer die Auswahl zwischen klimatisierten und nicht-klimatisierten Bussen.


Wer es bequem mag, kann dreimal wöchentlich (Dienstag, Freitag und Sonntag) einen kleinen Flieger auf den wahrscheinlich noch kleineren Flughafen von Ranong nehmen. 

Und wann ist die beste Reisezeit für die Provinz?

Ranong ist die regenreichste Provinz Thailands – teilweise kommt hier mehr als das Dreifache an Wassermassen runter als woanders. Das erklärt natürlich auch die üppige Natur mit 80 % tropischen Regenwäldern. Doch das bedeutet natürlich auch, dass die Regenzeit hier ganze acht Monate dauert, nämlich von April bis November.

Während am Wasser ein kurzer Regenschauer nicht schlimm ist, kann es im bergigen Inneren des Landes zu starken Beeinträchtigungen kommen: Erdrutsche und überflutete Wege sind hier keine Seltenheit, und auch die zahlreichen Flüsse und Bäche steigen oft über ihre Ufer und verursachen so einige Schäden. Für Spaziergänger kann es dann in den Regenwäldern ziemlich gefährlich werden und so wird stark davon abgeraten, sich zu solchen Gelegenheiten ohne Guide in den Wäldern aufzuhalten.

 

In den trockenen Monaten von Dezember bis März steigen die Temperaturen auf heiße 32° - 35° Grad bei nur drei bis fünf Regentagen im Monat. Abends geht es auf knapp 20 (sehr angenehme) Grad runter. Als schönste Reisezeit für die Provinz Ranong gelten der Dezember und der Januar, da dann die Tage angenehm warm und beständig sind. 

Lesen Sie auch weitere Infos zur Reisezeit und Regenzeit in Thailand.

Koh Payam Strand
Koh Payam Strand
Thailand-Angebot buchen
Schreiben Sie uns
Thailandreisen buchen

Professionelle und persönliche Reiseberatung. Kein nebulöses Prospekt-Geschwätz, kein "Last Minute Billig Urlaub" aus der Schublade. Unsere Angebote erstellen wir akkurat nach Ihren Vorgaben und verknüpfen diese mit unserer langjährigen Erfahrung als Thailand-Spezialisten.

Sie erhalten von uns einen speziell für Sie ausgearbeiteten Reisevorschlag welchen wir solange an Ihre Ideen anpassen werden, bis es zu 100 % passt! Reisetermin, Reiseroute und Hotels genau nach Ihren Wünschen. 

Thailand Rundreisen sind bei uns individuell und mit besonderer Note. Sie genießen eine hohe Flexibilität während Ihrer Reise, durch einen privaten Fahrer und Tour-Guide.

Thailand günstig & intensiv

Angebot: 3-wöchige Rundreise ab/bis Bangkok mit abschließendem Inselurlaub. Und das ziemlich preiswert!

Thailand Reise 3 Wochen - Abenteuer im Norden und entspannen auf z.B. Koh Samui
3 Wochen in Thailand Rundreisen inkl. Badeurlaub

Nigelnagelneu im Sortiment

Eine luxuriöse Reise durch die Kultur des Nordens, mit einer abschließenden Portion Badeurlaub im Süden Thailands. 

Reise im Norden und Baden im Süden. Eine luxuriöse Thailandreise
Rundreise im Norden & Baden im Süden Thailands

Zur Rose des Nordens

Ab Bangkok quer durch Zentralthailand nach Chiang Mai und noch weiter hoch bis ins Goldene Dreieck. 

Von Bangkok nach Chiang Mai reisen
Unterwegs nach Chiang Mai. Start in Bangkok.

Lieber Inselhopping-Urlaub?

Lassen Sie sich inspirieren von unseren Routen über Thailands schönsten Inseln. Wir erstellen Ihnen gern was eigenes.

Inselhopping-Urlaub
Inselhüpfen? Dann gibt´s hier attraktive Routen.

News und Austausch

Empfehlungen zu zahlreichen Destinationen. Persönliches Insiderwissen über Land & Leute.

Tipps für den Thailand Urlaub 2016 und 2017. KEINE Werbeangebote!

Anzeige